Zusatzmodule für mobile Feuerlöschtrainer
Käfig für Spraydosenexplosion

Üben zum Erkennen aller Arten von Bränden

Mit den Schulungsmodulen können Schulungsteilnehmer üben, die verschiedenen Arten von Bränden zu erkennen: Brände der Brandklasse A, B, C, D oder F. Bei diesem Brandübungsmodul handelt es sich um einen Brand der Brandklasse B.
Sicherheit: Dieses Modul wird ausschließlich mit den Spraydosen von LEADER verwendet, die nicht mit Metallkugel versehen sind. Modul darf nicht mit Haushaltsgasflaschen verwendet werden (ohne Durchflussbegrenzer).

Lernen, keine falschen Bewegungen durchzuführen

Die Schulungsmodule für Feuerlöschübungsgeräte ermöglichen auch das Üben, die Arten gefährlicher Brände zu erkennen, und zu lernen, keine falschen Bewegungen durchzuführen. In diesem Beispiel kann mit dem Schulungsmodul die Reaktion des Gases gezeigt werden, wenn es hohen Temperaturen oder Flammen ausgesetzt wird. Diese führen eine gefährliche Explosion herbei. Es ist interessant, das Risiko zu sehen, um es im Alltag besser begreifen zu können.
Produktmerkmale
Technisches Datenblatt
Zugehörige Produkte
Herunterladen

TECHNISCHE PRODUKTDATEN

Die Zusatzmodule für mobile Feuerlöschtrainer sind konzipiert, die Schulungsteilnehmer mit verschiedenen Brandszenarien vertraut zu machen, wie etwa der Brand eines Mülleimers, einer Fritteuse (Fettbrand), eines Schaltschranks oder die Explosion einer Sprühdose.

Mit diesem Modul können Schulungsteilnehmer die Kraft und das Ausmaß einer Gasexplosion beobachten.

Die Spraydosen, die in den Explosionskäfig eingesetzt werden, besitzen keine Kugeln und sind daher nicht gefährlich.

ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN

Abmessungen
L 26 x H 22,5 x T 20 cm
Gewicht
6,9 kg
Material
Edelstahl
Hinweis
nur mit Spraydosen von LEADER zu verwenden Sicherheit: Modul darf nicht mit Haushaltsgasflaschen
verwendet werden (ohne Durchflussmengenbegrenzer).

Product reference

 

KONTAKT ZU
Leader

Für Informationen oder Angebote füllen Sie bitte das nebenstehende Formular aus.

Gemäß Artikel 36 des Kapitels 5 des Gesetzes Nr. 78-17 vom 6. Januar 1978 über die Datenverarbeitung, Dateien und Freiheiten: Personenbezogene Daten dürfen nicht länger als die in Artikel 6 Absatz 5 vorgesehene Zeitspanne gespeichert werden, außer zum Zwecke der Verarbeitung für historische, statistische oder wissenschaftliche Zwecke; die Auswahl der so gespeicherten Daten erfolgt unter den in Artikel L. 212-4 des Heimatgesetzbuches vorgesehenen Bedingungen. Verarbeitungen, deren Zweck es ist, die langfristige Aufbewahrung von Archivdokumenten im Rahmen von Buch II desselben Kodex zu gewährleisten, sind von den Formalitäten vor der Durchführung der in Kapitel IV dieses Gesetzes vorgesehenen Verarbeitungen ausgenommen. Die Verarbeitung kann zu anderen als den in Absatz 1 genannten Zwecken erfolgen: - entweder mit ausdrücklicher Zustimmung der betroffenen Person; - oder mit Genehmigung der Nationalen Kommission für Informatik und Freiheiten; - oder unter den Bedingungen gemäß Artikel 8 Ziffern II und IV bei den in Artikel 8 genannten Daten gemäß Artikel I des gleichen Artikels. 

In Übereinstimmung mit den Bestimmungen der RGPD und dem Gesetz Nr. 78-17 vom 6. Januar 1978 über die Datenverarbeitung, Dateien und Freiheiten behalten Sie sich das Recht vor, auf diese Informationen zuzugreifen und sie zu korrigieren, wenn Sie es für notwendig halten. Auf dieser Seite finden Sie auch unsere rechtlichen Hinweise sowie unsere Datenschutzbestimmungen.