Zusatzmodule
Mülleimer

Üben zum Unterscheiden der verschiedenen Arten von Bränden

Dank der Schulungsmodule für Feuerlöschübungsgeräte übt der Schulungsteilnehmer das Unterscheiden der Arten von Bränden, mit denen er konfrontiert wird: Brandklasse A, B, C, D oder F.
Das Modul Papierkorb wird für große Modularität am Modul Flachbildschirm befestigt.

Auswahl des geeigneten Feuerlöschers

Die Schulungsmodule für Feuerlöschübungsgeräte helfen, die Auswahl des geeigneten Löschmittels für die verschiedenen Arten von Bränden zu erlernen: Feuerlöscher mit Sprühwasser, Feuerlöscher mit Wasser + Löschmittelzusatz, Pulver, CO2 oder Schaum. Bei dem Brand eines Mülleimers sind die am besten geeigneten Feuerlöscher die mit Sprühwasser, Wasser + Löschmittelzusatz oder Schaum.

Anwendung der geeigneten Löschtechnik

Die Schulungsmodule für Brandbecken sind perfekt, um die Anwendung der geeigneten Löschtechnik für einen Brand zu erlernen: Verteilung des Löschmittels auf dem Brand, Bedeckung des Brandes mit Löschdecke, Entzug von Sauerstoff usw.
Produktmerkmale
Technisches Datenblatt
Zugehörige Produkte
Herunterladen

TECHNISCHE PRODUKTDATEN

Die Zusatzmodule für mobile Feuerlöschtrainer simulieren sind perfekt, um die Schulungsteilnehmer mit verschiedenen Brandszenarien vertraut machen zu können, wie etwa der Brand eines Mülleimers, einer Fritteuse (Fettbrand), eines Elektromotors oder eine sogenannte Fettexplosion. Zum Betrieb wird dieses Modul am Modul „Flachbildschirm“ befestigt. Der Flachbildschirm ausgerüstet mit diesem Element verwandelt sich in einen Papierkorb.

Dieses Modul simuliert den Brand eines Mülleimers und ermöglicht den Schulungsteilnehmern, das Löschen dieser Art von Brand mit einem Übungsfeuerlöscher zu üben.

ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN

Abmessungen
L 39,5 x H 35,5 x T 18 cm
Gewicht
2,9 kg
Material
Edelstahl
Hinweis
wird auf Modul Flachbildschirm befestigt

Product reference

 

KONTAKT ZU
Leader

Für Informationen oder Angebote füllen Sie bitte das nebenstehende Formular aus.

Gemäß Artikel 36 des Kapitels 5 des Gesetzes Nr. 78-17 vom 6. Januar 1978 über die Datenverarbeitung, Dateien und Freiheiten: Personenbezogene Daten dürfen nicht länger als die in Artikel 6 Absatz 5 vorgesehene Zeitspanne gespeichert werden, außer zum Zwecke der Verarbeitung für historische, statistische oder wissenschaftliche Zwecke; die Auswahl der so gespeicherten Daten erfolgt unter den in Artikel L. 212-4 des Heimatgesetzbuches vorgesehenen Bedingungen. Verarbeitungen, deren Zweck es ist, die langfristige Aufbewahrung von Archivdokumenten im Rahmen von Buch II desselben Kodex zu gewährleisten, sind von den Formalitäten vor der Durchführung der in Kapitel IV dieses Gesetzes vorgesehenen Verarbeitungen ausgenommen. Die Verarbeitung kann zu anderen als den in Absatz 1 genannten Zwecken erfolgen: - entweder mit ausdrücklicher Zustimmung der betroffenen Person; - oder mit Genehmigung der Nationalen Kommission für Informatik und Freiheiten; - oder unter den Bedingungen gemäß Artikel 8 Ziffern II und IV bei den in Artikel 8 genannten Daten gemäß Artikel I des gleichen Artikels. 

In Übereinstimmung mit den Bestimmungen der RGPD und dem Gesetz Nr. 78-17 vom 6. Januar 1978 über die Datenverarbeitung, Dateien und Freiheiten behalten Sie sich das Recht vor, auf diese Informationen zuzugreifen und sie zu korrigieren, wenn Sie es für notwendig halten. Auf dieser Seite finden Sie auch unsere rechtlichen Hinweise sowie unsere Datenschutzbestimmungen.